„unZEITGEMÄSSES“

DGPT Jahrestagung 2013
27.-29. September
Berlin

Liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr verehrte Gäste,

wir laden Sie herzlich zur diesjährigen DGPT-Jahrestagung „unZEITGEMÄSSES“ in Berlin ein.

Psychoanalyse erschien schon immer als eher unzeitgemäß: in den Anfangsjahren als unzeitgemäß fortschrittlich, gegenwärtig als unzeitgemäß veraltet. Zeitgemäß ist die Aufmerksamkeit, die psychische Störungen in Gesundheitspolitik und Arbeitswelt erfahren und damit auch deren Behandlung mittels Psychotherapie. Ebenso zeitgemäß ist die damit verbundene Erwartung an Psychotherapie nach rascher Besserung.

Für ein zeitgemäßes Lebensgefühl mit dem Streben nach Beschleunigung und Selbstoptimierung ist die Psychoanalyse als Kulturtheorie, Methode und Behandlungsverfahren Sand im Getriebe. Die narzisstische Kränkung des modernen Individuums, nicht „Herr im eigenen Hause“ zu sein, bringt es mit sich, nicht beliebig über die gesellschaftlich geforderten Erfolgs- und Anpassungsleistungen verfügen zu können. Dies hat möglicherweise einen Anstieg der Nachfrage nach Psychotherapie angesichts des Scheiterns scheinbar unbegrenzt verfügbarer Lebensentwürfe zur Folge. Die Erhellung der unbewussten Wurzeln dieses Scheiterns ist genuines Anliegen der Psychoanalyse und der von ihr abgeleiteten Behandlungsverfahren.

Welche Begründungen belegen, dass analytische Behandlungsbedingungen und therapeutische Prozesse in allen Anwendungsformen der Klinik und Praxis Zeit brauchen? Gibt es mehr oder weniger zeitgemäße psychoanalytische metapsychologische Konzepte? Ist der Trend nach einer sogenannten Allgemeinen Psychotherapie zeitgemäß oder der Bezug auf verfahrensspezifische Psychotherapie? Finden sich in den Nachbardisziplinen, wie den Kultur-, Geistes-, Gesellschafts- oder den Neurowissenschaften zusätzliche Antworten auf unsere Fragen?

In Vorträgen und Arbeitsgruppen beschäftigt sich die 64. Jahrestagung der DGPT mit diesen Fragen. Wie immer steht unsere Jahrestagung allen Mitgliedern der Gesellschaft sowie interessierten Gästen und Studenten offen.

Wir hoffen, mit unserem Tagungsthema Ihr Interesse zu gewinnen und freuen uns, Sie in Berlin willkommen zu heißen.


Bernhard Janta
Vorsitzender

Beate Unruh
Stellv. Vorsitzende

Susanne Walz-Pawlita
Stellv. Vorsitzende

 

Referentinnen / Referenten
Moderatorinnen / Moderatoren

A

Eeva-Kristiina Akkanen-vom Stein

Stephan Alder, Dr. med.

B

Andreas Bachhofen, Dipl.-Psych.

Cord Benecke, Prof. Dr. phil.

Werner Bohleber,
Dr. phil. Dipl.-Psych

Karl-Heinz Bomberg, Dr. med.

Gudrun Brockhaus,
Dr. phil. Dipl.-Psych.et Soz.

Klaus-Jürgen Bruder,
Prof. Dr. phil. Dipl.-Psych.

Georg Bruns,
Prof. Dr. med. Dr. phil. habil.

Jutta Burket, Dipl.-Psych

D

Ulrich Deutschmann, Dr. med.

Peter Döring, Dipl.-Psych

Martin Dornes,
Priv.-Doz. Dr. phil. habil.

E

Steffen Elsner, Dipl.-Psych.

F

Ingo Focke, Dr. med.

Monica Fritzsche, Dr. Dipl.-Psych.

G

Astrid Gabriel, Dipl.-Psych.

Alf Gerlach,
Priv.-Doz. Dr. med. Dipl.-Soz.

Georg Gfäller,
Dr. phil. Dipl. sc. pol.

Kristiane Göpel, Dipl.-Päd.

Christiane Grammel, Dipl.-Psych.

H

Ariane Heeper, Dipl.-Psych.

Ulrike Held, Dipl.-Päd.

Hans Hopf, Dr. rer. biol. hum.

Bernd Horn, Dr. phil. Dipl.-Psych.

Wulf Hübner, Dr. phil. Dipl.-Psych.

Monika Huff-Müller, Dipl.-Psych.

I

Eva Illouz, Prof. Dr.

J

Bernhard Janta, Dr. med.

K

Mura Kastendieck, Dr. med.

Michael Koenen,
Dr. phil. Dipl.-Psych.

Hans-Dieter König,
Prof. Dr. phil. habil.

Michael Krenz,
Dipl.-Psych. Dipl.-Päd.

Helga Krüger-Kirn, Dipl.-Psych.

Joachim Küchenhoff,
Prof. Dr. med.

L

Uwe Langendorf, Dr. med.

Marianne Leuzinger-Bohleber, Prof. Dr. phil.

Erich Limmer, Dipl.-Psych.

M

Rupert Martin,
Dr. phil. Dipl.-Psych.

Wolfgang Mertens,
Prof. em. Dr. phil. Dipl.-Psych.

Ingrid Moeslein-Teising

Karsten Münch, Dr. med.

Volker Münch, Dipl.-Psych.

Bettina Mudrich, Dipl.-Psych.

Dietrich Munz,
Dr. rer. nat. Dipl.-Psych.

P

Diana Pflichthofer, Dr. med.

Gabriele Poettgen-Havekost,
Dipl.-Psych.

Michael Purucker, Dr. med.

R

Christopher Rommel,
Dr. med. Dr. rer. nat.

Gerhard Roth, Prof. Dr. Dr.

Ingrid Rothe-Kirchberger, Dr. med. Dipl.-Psych.

Charlotte Michaela Rothenburg, Dipl.-Psych.

Birgitta Rüth-Behr, Dr. med.

S

Dieter Sandner,
Dr. phil. Dipl.-Psych. Univ.-Doz.

Georg Schäfer, Dipl.-Psych

Brunhilde Schmieder-Dembek

Daniel Seidler, Dipl.-Psych.

Christian Sell, Dipl.-Psych.

Anne Springer, Dipl.-Psych.

Albrecht Stadler, Dipl.-Psych.

Adelheid M. Staufenberg, Dr. phil.

T

Martin Teising, Prof. Dr. phil.

U

Beate Unruh, Dr. med.

V

Ulrike Vetter, Dipl.-Psych.

Tobias von Geiso, Dr. med.

W

Susanne Walz-Pawlita,
Dipl.-Psych.

Heike Weiss

Elisabeth Wentzlaff, Dr. med.

Silke Wiegand-Grefe,
Prof. Dr. rer. nat.

Ursula Wienberg, Dipl.-Psych.

Herbert Will, Dr. med.

Rainer Wirthgen, Dipl.-Psych.

Z

Siegfried Zepf, Prof. Dr. med.